03 Mai

Clara hat heute vormittags wieder beim verteilen der Bananen geholfen….

Clara hat heute vormittags wieder beim verteilen der Bananen geholfen. Sie hat erneut berichtet, dass es extrem frustrierend ist, weil nicht genügend Obst für alle da ist.
Allerdings hat sie während des Verteilers sehr nette Hilfe von einem Jungen bekommen, der sie nach getaner Arbeit zum Zelt der Mutter mitgenommen hat.
Clara hat sich mit der Frau eine Weile unterhalten und es stellte sich heraus, dass der Mann mit einem anderen Kind bereits in Deutschland ist.
Die Freude war groß, als Clara tatsächlich den Papa in Deutschland am Telefon hatte, und es flossen nicht nur in Idomeni ein paar Tränen.
Der Wahnsinn, dass Familien teilweise über Monate hinweg getrennt sind, wird einem wahrscheinlich erst mit aller Wucht deutlich, wenn man den Betroffenen ins Gesicht blickt.

Clara wurde nicht nur zum Tee und zum Essen eingeladen, die Mutter hat ihr sogar angeboten, für die Dauer ihres Aufenthaltes das Zelt mit ihr zu teilen.
Gastfreundschaft, selbst wenn man kaum genug hat, um selbst über die Runden zu kommen…

Auch, dass Menschen in Ställen schlafen, Kinder dort spielen, wo sonst das Vieh gehalten wird, das muss man erst gesehen und gespürt haben, um vollständig zu ermessen, was hier gerade geschieht.
(Dabei ist der Stall, gerade wenn es regnet, noch vergleichsweise komfortabel)
Wir sind auf jeden Fall sehr froh, dass Clara für uns in Idomeni ist, nicht nur, weil sie sich mit den Geflüchteten in ihrer Muttersprache unterhalten kann, sondern weil sie auch menschliche Wärme und Empathie mitgebracht hat.
Und das ist neben der Versorgung mit den anderen Dingen in unseren Augen auch unglaublich wichtig!

Clara hat heute vormittags wieder beim verteilen der Bananen geholfen. Sie hat erneut berichtet, dass es extrem frustrierend ist, weil nicht genügend Obst für alle da ist.
Allerdings hat sie während des Verteilers sehr nette Hilfe von einem Jungen bekommen, der sie nach getaner Arbeit zum Zelt der Mutter mitgenommen hat.
Clara hat sich mit der Frau eine Weile unterhalten und es stellte sich heraus, dass der Mann mit einem anderen Kind bereits in Deutschland ist.
Die Freude war groß, als Clara tatsächlich den Papa in Deutschland am Telefon hatte, und es flossen nicht nur in Idomeni ein paar Tränen.
Der Wahnsinn, dass Familien teilweise über Monate hinweg getrennt sind, wird einem wahrscheinlich erst mit aller Wucht deutlich, wenn man den Betroffenen ins Gesicht blickt.

Clara wurde nicht nur zum Tee und zum Essen eingeladen, die Mutter hat ihr sogar angeboten, für die Dauer ihres Aufenthaltes das Zelt mit ihr zu teilen.
Gastfreundschaft, selbst wenn man kaum genug hat, um selbst über die Runden zu kommen... 

Auch, dass Menschen in Ställen schlafen, Kinder dort spielen, wo sonst das Vieh gehalten wird, das muss man erst gesehen und gespürt haben, um vollständig zu ermessen, was hier gerade geschieht. 
(Dabei ist der Stall, gerade wenn es regnet, noch vergleichsweise komfortabel)
Wir sind auf jeden Fall sehr froh, dass Clara für uns in Idomeni ist, nicht nur, weil sie sich mit den Geflüchteten in ihrer Muttersprache unterhalten kann, sondern weil sie auch menschliche Wärme und Empathie mitgebracht hat. 
Und das ist neben der Versorgung mit den anderen Dingen in unseren Augen auch unglaublich wichtig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.