26 Jun

English version see below Dass die medizinische Versorgung in den…

English version see below

Dass die medizinische Versorgung in den Militärcamps schlecht ist, hat sich zumindest unter denen, die sich mit der Situation in Griechenland auch nur minimal befassen, schon rumgesprochen. Dass sie allerdings oftmals gar nicht vorhanden ist, schockiert dann selbst uns noch. Gestern abend konnten wir dazu eigene Erfahrungen sammeln.

Während Petra und Tilman gestern abend in München unterwegs waren, erreichte uns von Biggy Ka ein Hilferuf: Der kleine Sohn ihres Freunds Mahran Jan hatte sich eine Platzwunde am Hinterkopf zugezogen, die stark blutete. Ein Arzt im Camp in Oreokastro war nicht mehr zugegen und das Militär zeigte keinerlei Interesse, einen Krankenwagen zu rufen. Ruft man ohne Griechischkenntnisse telefonisch einen Krankenwagen, werden diese Anrufe vom Personal generell ignoriert.

Da unser Teamarzt Robert sich ja derzeit in Thessaloniki aufhält, war der Plan schnell gefasst, ihn zum Camp zu schicken. Allerdings hatten wir zu dem Zeitpunkt noch nicht die exakten Koordinaten. Dank einer kurzen Nachricht an Geo Messmer konnten wir nicht nur die Koordinaten des Camps, sondern auch Mahrans Telefonnummer ermitteln. Während wir Mahran telefonisch informierten, dass Hilfe naht, machte Robert sich zusammen mit Clara und Lars auf den Weg. Kurze Zeit später hatten sie das Camp erreicht und konnten die Wunde versorgen. Glücklicherweise hatte Robert alles notwendige Material dabei. Ohne Versorgung wäre das nicht glimpflich ausgegangen, da ein Blutgefäss verletzt worden war und die Wunde dadurch besonders stark blutete.

Ganz erleichtert wurden wir heute morgen von Mahran informiert, dass mit seinem Sohn alles in Ordnung und die Blutung gestillt ist.

So gut diese Episode ausgegangen ist: Wie ergeht es geflüchteten Menschen, die nicht das Glück haben, Freunde in Deutschland zu haben, die sie jederzeit erreichen können? Was müssen Menschen durchmachen, die ohne Kontakt zu Freiwilligen vor Ort irgendwo in eine Notsituation geraten?

Medical services inside the military camps must be called flaky at best, a fact that everybody is aware of, who’s at least a bit informed about the situation in Greece. That it is often just nonexistent, is shocking even for us. Yesterday evening we could make some first-hand experiences in the field.

While Petra and Tilman were on the road in Munich, Biggy Ka was reaching out to us: The little son of her friend Mahran Jan had injured himself, resulting in wound on the back of his head. There was no doctor present inside the camp in Oreokastro and the military wasn’t willing to call an ambulance. As the greek emergency call centers don’t seem to react on calls from non-greek speaking people, the situation seemed to be hopeless before he contacted Biggy.

Since our team doctor Robert is currently in Thessaloniki, helping to build the kindergarden in Softex, we quickly devised a plan. We only needed to find our the exact coordinates of the camp and Mahran’s phone number. A quick exchange with Geo Messmer and we had the missing information. While we informed Mahran that help is on the way, Robert, Clara and Lars were already making the half-hour drive to the camp. A few minutes later they reached the family and the wound was taken care of. Robert had everything he needed in his medical backpack. Fortunately he was well stocked with bandages and dressings as the wound was heavily bleeding. Without attending the injury quickly things could have turned worse.

What a joy and relief when we got news this morning that the boy was doing just fine and the bleeding was stopped!

Although this incident ended well: What have people to endure who don’t have the privilege of having friends in Germany or elsewhere to call for help? How can they cope if there’s an emergency and nobody there to call for help?

English version see below

Dass die medizinische Versorgung in den Militärcamps schlecht ist, hat sich zumindest unter denen, die sich mit der Situation in Griechenland auch nur minimal befassen, schon rumgesprochen. Dass sie allerdings oftmals gar nicht vorhanden ist, schockiert dann selbst uns noch. Gestern abend konnten wir dazu eigene Erfahrungen sammeln.

Während Petra und Tilman gestern abend in München unterwegs waren, erreichte uns von Biggy Ka ein Hilferuf: Der kleine Sohn ihres Freunds Mahran Jan hatte sich eine Platzwunde am Hinterkopf zugezogen, die stark blutete. Ein Arzt im Camp in Oreokastro war nicht mehr zugegen und das Militär zeigte keinerlei Interesse, einen Krankenwagen zu rufen. Ruft man ohne Griechischkenntnisse telefonisch einen Krankenwagen, werden diese Anrufe vom Personal generell ignoriert.

Da unser Teamarzt Robert sich ja derzeit in Thessaloniki aufhält, war der Plan schnell gefasst, ihn zum Camp zu schicken. Allerdings hatten wir zu dem Zeitpunkt noch nicht die exakten Koordinaten. Dank einer kurzen Nachricht an Geo Messmer konnten wir nicht nur die Koordinaten des Camps, sondern auch Mahrans Telefonnummer ermitteln. Während wir Mahran telefonisch informierten, dass Hilfe naht, machte Robert sich zusammen mit Clara und Lars auf den Weg. Kurze Zeit später hatten sie das Camp erreicht und konnten die Wunde versorgen. Glücklicherweise hatte Robert alles notwendige Material dabei. Ohne Versorgung wäre das nicht glimpflich ausgegangen, da ein Blutgefäss verletzt worden war und die Wunde dadurch besonders stark blutete.

Ganz erleichtert wurden wir heute morgen von Mahran informiert, dass mit seinem Sohn alles in Ordnung und die Blutung gestillt ist.

So gut diese Episode ausgegangen ist: Wie ergeht es geflüchteten Menschen, die nicht das Glück haben, Freunde in Deutschland zu haben, die sie jederzeit erreichen können? Was müssen Menschen durchmachen, die ohne Kontakt zu Freiwilligen vor Ort irgendwo in eine Notsituation geraten?

--

Medical services inside the military camps must be called flaky at best, a fact that everybody is aware of, who's at least a bit informed about the situation in Greece. That it is often just nonexistent, is shocking even for us. Yesterday evening we could make some first-hand experiences in the field.

While Petra and Tilman were on the road in Munich, Biggy Ka was reaching out to us: The little son of her friend Mahran Jan had injured himself, resulting in wound on the back of his head. There was no doctor present inside the camp in Oreokastro and the military wasn't willing to call an ambulance. As the greek emergency call centers don't seem to react on calls from non-greek speaking people, the situation seemed to be hopeless before he contacted Biggy.

Since our team doctor Robert is currently in Thessaloniki, helping to build the kindergarden in Softex, we quickly devised a plan. We only needed to find our the exact coordinates of the camp and Mahran's phone number. A quick exchange with Geo Messmer and we had the missing information. While we informed Mahran that help is on the way, Robert, Clara and Lars were already making the half-hour drive to the camp. A few minutes later they reached the family and the wound was taken care of. Robert had everything he needed in his medical backpack. Fortunately he was well stocked with bandages and dressings as the wound was heavily bleeding. Without attending the injury quickly things could have turned worse.

What a joy and relief when we got news this morning that the boy was doing just fine and the bleeding was stopped!

Although this incident ended well: What have people to endure who don't have the privilege of having friends in Germany or elsewhere to call for help? How can they cope if there's an emergency and nobody there to call for help?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.