Betterplace

  • Medikamente für Idomeni
  • 40 Tonnen Hilfe
  • Kindergarten
   Tausende Geflüchtete sind im Norden Griechenlands gestrandet. Derzeit gibt es keinerlei Hoffnung auf eine Weiterreise in Richtung Mitteleuropa. Eine Rückkehr der Menschen in ihre Heimat ist aufgrund von Krieg, Verfolgung und allgemeiner Not ebenfalls unmöglich.

Da Griechenland selbst in einer tiefen Krise steckt, kann das Land kaum die elementarsten Bedürfnisse stillen. Freiwillige Helfer und private Hilfsorganisationen springen in die Bresche und versorgen die Menschen mit dem Nötigsten – und mehr. Sie versuchen Menschenwürde herzustellen, wo pure Verzweiflung herrscht.

Aufgrund der prekären Unterbringung in Zelten und einer oft anstrengenden und gefährlichen Flucht aus Krisengebieten sind die Menschen häufig krank oder verletzt. Ärzteteams versuchen zu helfen, doch neben Arbeitskraft braucht es auch Medikamente und Hilfsmittel.

Genau das beschaffen wir mit Eurer Hilfe für die Geflüchteten im Norden Griechenlands. Vom einfahen Schmerzmittel bis zum präzise wirkenden Antibiotikum, von der Kochsalzlösung bis zum Blutzuckermessgerät, von der Krücke bis zum Rollstuhl.

Das Team von Heimatstern besitzt inzwischen sehr viel Erfahrung in der Ermittlung von Medikamentenbedarfen, der Beschaffung und Distribution von Medikamenten und Hilfsmitteln. Wir haben einen eigenen Arzt im Team und arbeiten eng mit Apothekern zusammen, für maximale Sicherheit und exakte Bedarfsdeckung.

Eure Spenden kommen an. Wir schicken regelmäßig Helfer per Flugzeug nach Griechenland oder senden via Spedition größere Lieferungen nach Idomeni.

Jeder Euro zählt, die billigsten Schmerzmittel oder einfach Spritzen kosten oft nur einige Cent. Helft mit, dass zumindest die sichtbaren Wunden geheilt werden!

Projektfoto mit freundlicher Genehmigung von Geo Messmer

  Dank großzügiger Spender füllen sich unsere Lager in München und Coesfeld immer schnell mit wertvollen Sachspenden wie Kleidung, Schuhe, Lebensmitteln, aber auch Material wie Zelten, Feldbetten oder Töpfen.

All diese Hilfsgüter müssen schnell und sicher zu denen gebracht werden, die sie nötig brauchen. In Absprache mit unseren Partnern vor Ort, derzeit im Norden Griechenlands, in der Region Idomeni/Polykastro/Kilkis stellen wir Transporte zusammen, die ankommen. Sie kommen an, weil wir kosteneffektiv mit Speditionen transportieren und weil wir nur das sammeln und weiterleiten, was auch wirklich benötigt wird. Immer wieder bescheinigen uns die Helfer vor Ort, dass die von uns gesammelten Materialien perfekt auf den Bedarf passen – und sie brauchen mehr davon.

Daher sammeln wir mit diesem Projekt regelmässig für neue Transporte. Im Gegensatz zum Selbstfahren mit Sprinter oder 7,5-Tonner ist die Beauftragung einer Spedition nicht nur günstig, vor allem bekommen wir für den Preis eines gemieteten 7,5-Tonners mit Sprit, Fähre, Verpflegung etc. die Ladekapazität eines ganzen Sattelzugs.

Über die genauen Termine der Transporte halten wir Euch jederzeit auf dem Laufenden. Derzeit ist der nächste große Transport für Mai geplant.

Helft uns zu helfen und tragt mit Eurer Spende dazu bei, dass wir möglichst viele Sattelzüge nach Griechenland schicken können.

Seit über 5 Jahren herrscht in Syrien ein Krieg ohne Aussicht auf ein baldiges Ende. Auch die anderen Konfliktländer werden hier nicht vergessen. Viele verzweifelte Familien wanderten aus Syrien und anderen Ländern aus, mit der Hoffnung in Europa ein Leben mit Ihren Kinder in Sicherheit zu führen. Auf Grund der Schließung der Balkanroute stranden diese Familien, darunter über 40% Kinder, nun in Griechenland. Der griechische Staat ist mit der jetzigen Situation mehr als überfordert. Eine Besserung ist nicht so schnell abzusehen und eine Integration, wie z.B. in Deutschland, wird nicht so schnell umgesetzt werden können. Hier möchten wir zusammen mit Euch helfen! Wir sehen jeden Tag vor Ort, dass sich sehr viele Kleinkinder unter den Flüchtlingen befinden. Hier kam uns die Idee, in einem offiziellen Camp der Regierung ein Kindergartenprojekt zu starten. Wir möchten dabei helfen, eine Struktur in diesen Camps zu schaffen und zwar – nachhaltig. Wir haben in Griechenland gesehen, dass die Kinder jeden Tag denselben Tag leben – ohne Ziele und Möglichkeiten. Das Kindergartenprojekt wird hier Abhilfe schaffen. Wir stellen eine eigene Infrastruktur auf. In Zusammenarbeit mit Save the Children und Ärzte ohne Grenzen soll hier ein laufender Kindergarten geschaffen werden. Die Blockhäuser werden in das Camp integriert, bleiben trotzdem mobil. Sollte das Camp in unabsehbarer Zeit aufgelöst, oder einem neuen Ort zugewiesen werden, so können wir mitgehen. Der Kindergarten soll später durch örtliche Personen geführt werden und wird hier natürlich weiter von uns unterstützt. Bei Problemen sind wir da.

Projektziel: Das Projekt wurde speziell für Kinder konzipiert, die eine schwierige Vergangenheit mit sich tragen. Die negativen Aspekte und die Verdrängung des Krieges müssen durch sichere und positive Aktivitäten ersetzt werden. Die Persönlichkeit dieser Kinder muss im frühen Alter unter Beobachtung bleiben und durch spielerische Aktivitäten auf einen positiven und entspannten Weg geleitet werden. Durch Spielen und Lernen werden die Kinder von ihrer negativen Vergangenheit abgelenkt und durch neue Perspektiven im Leben geprägt. Ziel ist es, den Kindern langfristig die Möglichkeit zu geben, unter Betreuung ein neues sorgloses Leben zu führen und sich individuell zu entfalten. Die Kinder sollen einfach Kind sein dürfen!