Ein Brunnen für Baria

Baria ist ein Dorf im Senegal, ca. 6 Autostunden von der Hauptstadt Dakar entfernt. Es ist ein Ort, der stellvertretend für viele Gegenden in Afrika steht. Die meisten Menschen dort leben von dem, was ihre Landwirtschaft, hauptsächlich der Gemüseanbau, an Erträgen liefert. Im Ort selbst gibt es kein sauberes Wasser, keinen Strom, das nächste Krankenhaus liegt im Nachbarland Gambia. Die Kinder leiden oft an Mangelernährung, was langfristige Schädigungen nach sich ziehen kann und auch die Schulfähigkeit beeinträchtigt. In der Regenzeit sind die Staubpisten, die nach Baria führen, nur bedingt befahrbar. 

 

Wir wollen gemeinsam mit Euch anpacken und die Lebensbedingungen der Menschen in Baria so verbessern, dass die Menschen dort eine Zukunftsperspektive haben. Hilfe zur Selbsthilfe ist unser Ansatz, wir wollen durch gezielte Starthilfe den Dorfbewohnern die Mittel an die Hand geben, ihre Situation in die eigene Hand zu nehmen, um mit den vorhandenen Möglichkeiten die Lebensqualität zu verbessern.

 

Beginnen wollen wir mit einem solarbetriebenen Brunnen, durch den den Bewohnern zuverlässig Wasser zur Verfügung steht, vor allem auch in ausreichender Menge sauberes Trinkwasser.

 

Dank der deutschen Firma Bonergie, die auch Niederlassungen im Senegal hat, können wir einen technisch sehr ausgereiften Brunnen mit solarbetriebener Pumpe graben lassen. Mit speziellen Wasserfiltern, die an der Uni Kassel konzipiert wurden und die uns freundlicherweise vom Lions Hilfswerk Deutschland gespendet wurden, können bis ca. 4000 Liter sauberes Trinkwasser pro Tag bereitgestellt werden.

 

Die Finanzierung dieses Brunnens besteht aus der Brunnengrabung und der Errichtung des eigentlichen Pumpsystems mit einem kleinen Wasserturm zur Speicherung des Wassers und zum Betrieb der Filtereinrichtungen.

 

Mit der Inbetriebnahme wird ein Nutzungsentgelt eingeführt, das sicherstellt, dass Betrieb und Wartung des Brunnens aufrechterhalten werden können.

 

Unsere Münchner Freundin Gabi Canavan hat schon seit einiger Zeit fast täglich Kontakt zu den Dorfbewohnern, und sie hat sich entschlossen, dort zu helfen. Sie wird nun im September in Baria sein und die Bauarbeiten mit begleiten. Gleichzeitig wird sie mit den Menschen vor Ort erarbeiten, welche weiteren Maßnahmen umgesetzt werden können, um Baria von einem entlegenen, vergessenen Dorf zu einer hoffnungsvolleren Zukunft zu führen.

 

Das Brunnenprojekt ist der erste Baustein einer Reihe von Aktivitäten, die wir von Heimatstern e.V. aus München gemeinsam mit Euch hier umsetzen wollen. Wir wollen einen Schritt nach dem anderen gehen und wir werden Euch an dieser Stelle fortlaufend über Updates informieren, wie es vorwärts geht. Insbesondere wollen wir auch Berichte weiterer Projektbeteiligter hier veröffentlichen, weil dieses Vorhaben alle mit ins Boot holen soll – Euch als Spender genauso wie die Brunnenbauer, und die Bewohner von Baria.

Update 29.11.2018:


Der Brunnen ist nun offiziell eingeweiht. Wasser beziehen die Dorfbewohner schon seit mehreren Wochen und wir sind sehr sehr froh, wie reibungslos dieses Projekt umgesetzt werden konnte. Mit einigen Bildern wollen wir Euch hier zeigen, wie gut dieser Brunnen angenommen wird.